180 Beschäftigte streiken in Leipzig und Dresden

Vor der 4. Verhandlungsrunde, am Montag den 20. Mai, wurde bundesweit zu Streiks aufgerufen.
Auch aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gab es klare Signale an die Arbeitgeberseite. Knapp 180 Beschäftigte aus der UniCredit Services, Commerzbank AG (Betrieb Leipzig und Dresden), der Deutschen Bank AG, der LBBW (Standort Leipzig) und der Sächsische Aufbau-Förderbank sowie jeweils die angeschlossenen Filialen beteiligten sich an den Aktionen in Leipzig und Dresden.
Hier das Flugblatt zum Download

Schreibe einen Kommentar