2.200 Kolleg*innen streiken für ein besseres Gehaltsangebot

Heute haben in Niedersachsen, Bremen und Baden-Württemberg 2.200 Kolleginnen für ein besseres Gehaltsangebot gestreikt. An zahlreichen Standorten haben die Arbeitskämpfe zu Filialschliessungen geführt.
An einigen Standorten wird morgen weiter gestreikt. Morgen kommen außerdem noch Berlin und Rheinland-Pfalz/Saarland hinzu.
Das war ein guter Tag!
Hier eine kurze Übersicht mit Links zu weiteren Informationen.

Bremen (175 Kolleginnen und Kollegen im Streik)
9 Filialen der Bremer Sparkasse waren geschlossen: darunter auch die Kundenhalle des Haupthauses der Sparkasse Bremen weitere Informationen

Braunschweig (400 Kolleginnen und Kollegen im Streik)
400 Bankbeschäftigte sind heute dem Aufruf der Gewerkschaft ver.di zu einem Warnstreik gefolgt. Mit dabei waren Beschäftigte der Commerzbank, der Deutschen Bank, der Landessparkasse, mit ihren Töchtern und Zweigstellen, von der LBS und die von der NORD LB. weitere Informationen

Hannover (600 Kolleginnen und Kollegen im Streik)
„Wir haben heute, am nun schon 3. Streiktag, gezeigt, dass wir weiter zulegen können. Die Bankangestellten haben kein Verständnis dafür, dass die Arbeitgeber sich nicht bewegen,“ sagte Jörg Reinbrecht, Landesfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen für Niedersachsen und Bremen. weitere Informationen

Ludwigsburg (1.000 Kolleginnen und Kollegen streiken)
weitere Informationen

Ludwigsburg: :“Wir sind in dieser Auseinandersetzung nicht Ohnmächtig!“

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Als nächstes raus aus den Demozügen und Kunden direkt in den Arm nehmen und erklären, wer an den Bankgeschäften was verdient. Neue Aktionen!

Schreibe einen Kommentar