Schnelle Aufsteigen! Neuregelung der Einstufung in Berufsjahre.

Beruflicher Aufstieg Free-Photos, pixabay.com

Trotz der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten wir mit den Arbeit-geberverbänden eine Verbesserung der Rege-lungen bei den Berufsjahresaufstiegen erreichen. Ab April wird die bisherige überholte Regelung, wonach Ausbildungs- und Tätigkeits-zeiten vor dem 20. Lebensjahr unberücksichtigt blieben, beendet.

Vor allem junge Beschäftigte und Berufseinsteiger profitieren
ver.di hat sich bereits in der letzten Tarifrunde dafür eingesetzt, dass Ausbildungs- und Beschäftigungszeiten auch vor dem 20. Lebensjahr berücksichtigt werden müssen.
Besonders die jetzigen Auszubildenden und junge Beschäftigte profitieren von der Neuregelung. Denn ab dem 01. April 2020 müssen alle Zeiten bei der Festlegung der Berufsjahreseinstufung berücksichtigt werden. Wer beispielsweise mit 18 Jahren die Ausbildung zur Bankkauffrau begonnen hat, kommt nach der Ausbildung direkt in die 2. Berufsjahresstufe (3. o. 4. Berufsjahr). und erhält monatlich ca. 130 bis 150 Euro mehr.

Ein wichtiger Schritt zur Modernisierung der Tarifverträge private/öffentliche Banken
Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Modernisierung des Tarifvertrags gelungen. ver.di hat mit den Arbeitgeberverbänden verabredet, die Themen Entgeltstruktur, Betriebliche Altersvorsorge und einen einheitlichen Ausbildungstarifvertrag in diesem Jahr zu verhandeln. Die Aufnahme der Verhandlungen verzögert sich durch die aktuelle Corona-Pandemie. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden. Als Mitglied erhalten Sie den aktuellen Tarifvertrag unkompliziert per E-Mail: banken@verdi.de.

Flugblatt: https://fidi.verdi.de/++file++5e86a9b532c3e3475dfd44cd/download/2002_Flugblatt_Neuregelung_%C2%A78MTV_ver.di.pdf

Schreibe einen Kommentar